.
.


CD- Produktion hört sich jetzt vielleicht etwas hochtrabend an, ist aber der abschliessende Prozess zur fertigen CD. Bei kommerziellen CD's werden diese in einem Presswerk gepresst...ähnlich den früheren Schallplatten. Hierzu wird allerdings ein sogenanntes Redbook kompatibles Master benötigt. Aus diesem wird dann ein sogenanntes Glasmaster erstellt und mit diesem die CD's gepresst. Da hier eine industrielle Vervielfältigung stattfindet, gibt es leider Mindestmengen, die ab 200 Stück aufwärts liegen.

Wenn man dazu noch Gebühren an die Gema abführen muss und die Kosten für die Produktion rechnet, muss man also schon sicher sein die CD's auch verkaufen zu können, ansonsten setzt man einiges an Geld in den Sand. 

Ich brenne CD's nur noch für Bekannte, Freunde und zu Werbezwecken, ein Verkauf lohnt sich nicht, da die Herstellkosten sehr hoch sind und die Verkaufsaussichten eher mager. Außerdem wird heutzutage ja der größte Teil an Musikverkäufen über Streaming bzw. Download-Plattformen erzielt.

Unbedingte Voraussetzung vor dem Brennen ist, das man sich nochmal die ganze CD auf einer CD-RW ganz genau anhört, auch wenn man sie schon 1000 Mal gehört habt. Es ist mir nicht nur einmal passiert, das ich eine CD nur einfach gebrannt habe da ich mir sicher war alles kontrolliert zu haben und dann waren noch Knackser oder zu lange Pausen auf der gebrannten CD. Also vor dem Brennen auf CD-R nochmals alles durchhören ebenso natürlich die erste gebrannte CD-R ebenso.